Zum Onkel Jonathan

1946 war es denn der gelernte Büroangestellte Walter Creutz, der den Betrieb seines Onkels übernahm. Er ließ u.a. den ehemaligen Kaisersaal völlig renovieren. Dieser hatte im Krieg den Amerikanern als Ballsaal gedient und war dabei arg in Mitleidenschaft gezogen worden. Das gleiche galt für die Gastwirtschaft, wo die Amis ihre Feldküche eingerichtet hatten.
Gemeinsam mit seiner Frau Elfriede führte Walter Creutz nun 41 Jahre lang die Gastwirtschaft, die er nach seinem Spitznamen "Onkel Jonathan" umbenannte. Zunächst hielt er auch noch den Saalbetrieb aufrecht. In dieser Zeit schrieb das Haus weiter Geschichte, so durch die "Geulen-Ära", wie man heute im Volksmund die Zeit nennt, als unter anderem Willi Millowitsch, Silvio Francesco, Margot Eskens, Peter Orloff, Bata Ilic und viele mehr im Töpferdorf zu Konzerten weilten. Noch strengere Sicherheitsvorschriften für öffentliche Säle zwang die Familie Creutz/Creutz dann im Jahre 1973 den Saal zu schließen. Bis zu diesem Zeitpunkt waren dort auch die meisten Kappensitzungen und Prinzenproklamationen abgehalten worden; wobei zu erwähnen wäre, daß Walter Creutz Mitgründer der KG "Lustige Elf" und des Raerener Karnevalskomitees ist. 1953 schwang er selbst das Zepter des Narrenherrschers, sowie auch Dieter, sein Sohn im Jahre 1996.
Erinnert sei aber auch an die Fußballweltmeisterschaft aus dem Jahre 1954, als beim "Onkel Jonathan" die Übertragung am Fernsehen immer wieder für viel Aufregung und Spannung sorgten. Kleinere Umbauten und Modernisierungen, sowie der Anbau eines modernen Saals (200 Plätze) im Jahre 1974 folgten dann noch, bevor am 1. Januar 1988 Walter Creutz und Frau Elfriede Creutz in den wohlverdienten Ruhestand traten und den Betrieb ihrem Sohn Dieter nebst Schwiegertochter Erna Moor übergaben.